So schaffte es Jack vom Straßenhund zum Diensthund

 

Vor zwei Jahren setzen Unbekannte einen zehn Wochen alten Welpen einfach aus. Mitten in der Nacht und bei Minusgraden, zwischen Europaletten auf einem Gewerbegrundstück in Handewitt bei Flensburg.

 

Nur durch Zufall findet ein Polizist den kleinen Malinoisrüden. Er nimmt ihn mit in den Streifenwagen, der Welpe darf auf seinem Schoß sitzen. Weil er es nicht über's Herz bringt, das Findelkind ins Tierheim zu bringen, verabredet der Beamte mit seiner Familie, der Leitstelle und dem Tierheim Flensburg, dass der Rüde erst einmal bei ihm wohnen darf. Und er entdeckt Potential in dem kleinen Kerl!

 

Der Polizist tauft den Rüden auf den Namen Jack und führt ihn dem Leiter der Diensthundestaffel der Polizei Flensburg vor. Auch er sieht in Jack mehr als einen normalen Familienhund. Der Beginn einer großen Hundekarriere: Inzwischen befindet sich Jack mitten in der Ausbildung zum Polizeidiensthund - im kommenden Jahr soll er seinen Vorgänger "Simba" als Schutzhund ablösen.

 

Quelle: Polizei Flensburg

Mag ich